Der 7. Sinn für Gesundheit, Wohlbefinden und Energieeffizienz

Lesedauer ca. 5 Minuten

BVSC - IoT CONNCTD - Airlytics - Feature Overview

Menschen benötigen für Gesundheit und Wohlbefinden eine möglichst gute Raumluftqualität, sowohl in beruflich als auch privat genutzten Räumlichkeiten.
Das ist nicht neu, im Prinzip uns allen auch bewusst, aber in der Praxis gerät es zu schnell in den Hintergrund, weil uns dafür die Sinnesorgane fehlen oder diese sich leicht überlisten lassen.
Abhilfe können Sensoren schaffen, die sinnvoll aufgestellt und mit passenden Auswertungen verbunden, schnell als zusätzliches „Sinnesorgan“ dienen können.  Im Sommer wird das Thema von Pollen überlagert und jetzt im Winter und ganz aktuell von Heizkosten, Energiesparen und Energieeffizienz.
Ein Serviceangebot dafür ist Airlytics, der 7. Sinn für Gesundheit, Wohlbefinden und Energieeffizienz in Gebäuden und Räumen.
Wozu er nützlich ist und für wen er gedacht ist, zeigen ein paar Installationsbeispiele aus der Praxis.

Es gibt die einfache CO2-Ampel, offline und auf den Tisch gestellt zeigt sie rote oder grüne LEDs, wenn der CO2-Level bestimmte Schwellwerte überschritten hat. Für zuhause oder als einfacher Aufbau überall sehr gut geeignet und einfach umgesetzt. Selbst bei Möbelhäusern findet man einfache Geräte.

Der Haken daran: In der Regel wird rot angezeigt, wenn der Wert bereits schlecht ist. Es gibt keine Prognosen, keine Verlaufsdaten für Auswertungen und Analysen und es gibt keine Möglichkeit, die Daten in anderer Form zu nutzen, z.B. für den Gesundheitsbericht eines Unternehmens, für die mit Gesundheitsvorsorge und Nachhaltigkeit beauftragten Personen im Unternehmen oder in (öffentlichen) Einrichtungen.

Es gibt auch große Installationen in (neuen) Gebäuden oder bei aufwändigen Modernisierungen, die als Raumluftsystem für Wärme/Kühle sorgen, die Luft filtern und bei Bedarf Frischluft von außen beimischen. Grandiose Technik, aber leider nicht immer korrekt eingestellt oder unfehlbar, wie eins der u.a. Beispiele zeigt.

BVSC - IoT CONNCTD - Airlytics - Eworld Essen 2022 - CEO Axel SchüßlerDer Mittelweg ist einfach. Schnelle und unabhängige Nachrüstung von Sensoren hilft beim Monitoring verschiedener Parameter und erlaubt eine schnelle und gezielte Betrachtung der unterschiedlichen Räume, denn Büros, Eventflächen, Restaurants, Geschäfte, Arztpraxen, Schulen, Kitas etc. werden sehr unterschiedlich genutzt und sind durch Raumgröße und Einrichtung sehr unterschiedlich in der Raumluftqualität.

Mit der Sensorik lassen sich viele Betrachtungen sofort starten und ermöglichen dann das gezielte Anpassen der Räume (z.B. automatisierte Entlüftsklappen an Fenstern oder durch schöne Pflanzen zur CO2-Absorption) oder das Nachrüsten von zusätzlichen Geräten, z.B. Filtersystemen oder ganz aktuell auch Heizungsanlagen für ein besseres und günstigeres Heizen der Räume passend zur Nutzung.

Dieser Mittelweg wird von Airlytics unterstützt.

BVSC - IoT CONNCTD - Airlytics - Analysis Temperature AllTimeEine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren stehen zur Nachrüstung zur Verfügung und können passend zu den Raumtypen ausgewählt werden. Sie liefern sofort Daten, z.B. Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, CO2, Partikel und Feinstaub, flüchtige Kohlenwasserstoffe, Aerosole oder auch andere Bestandteile der Luft.

Airlytics bietet dazu Live-Informationen (wie die Offline-Geräte), erstellt zusätzlich nützliche Prognosen zur Entwicklung der Raumluftqualität in der nahen Zukunft. Zusätzlich werden Analysen und wertvolle Reports generiert, um auch zu dokumentieren, dass für gute Umgebungen gesorgt wird. Vorschläge und Handlungstipps werden einfach und übersichtlich aufbereitet.

BVSC - IoT CONNCTD - Airlytics - Eworld Essen 2022Natürlich lassen sich über Airlytics auch Geräte direkt steuern, dynamisch und basierend auf Algorithmen, z.B. Luftreinigungssysteme oder weitere Gebäudetechnik. Dabei ist Airlytics kein geschlossenes Hardware/Software Silo, sondern kann mit der bestehenden oder zukünftigen Gebäudetechnik interagieren (wenn die Hersteller das unterstützen).

Modular und erweiterbar gestaltet, unterstützt Airlytics auch und hochaktuell, versteckte Energieverschwendung zu eliminieren und Räume energieeffizient zu betreiben. Dabei helfen auch regelmäßige Hinweise und übersichtliche Auswertungen. Nichts ist unpraktischer und auch teuer als nach Stoppuhr zu lüften und immer wieder wertvolle Energie zum Fenster raus zu lüften.

BVSC - IoT CONNCTD - Airlytics - Office MessungMit Airlytics werden automatisch die Temperaturen eines Raumes zur Nutzungszeit und außerhalb der Nutzungszeit erfasst und einfach visualisiert, so dass auf einen Blick zu erkennen ist, ob die Räume kühler/wärmer betrieben werden als es über die Zieltemperatur vorgesehen ist. Damit kann versteckte Energieverschwendung eliminiert werden. Sollte eine elektronische Heizungssteuerung existieren, um so besser, dann gibt es auch die Möglichkeit zur sofortigen Korrektur.

Die angesprochenen Beispiele:

Wir arbeiten im Team in einem Raum, zum Beispiel bei den Stadtwerken Schwedt:

BVSC - IoT CONNCTD - CEO Axel Schüßler - AirlyticsWer kennt es nicht, wir sitzen mit vielen Leuten in einem Raum oder in einer Besprechung in der Firma. Sobald eine Person kurz draußen war und dann wieder hereinkommt, heißt es schnell. „wir sollten dringend lüften“. Streng genommen ist es dann schon zu spät. Wir sind bereits in der Konzentrationsfähigkeit beeinflusst, sind vielleicht sogar träge und müde geworden oder haben durch das oft benutzt Wort „Aerosolbildung“ das erhöhte Risiko einer schnelleren Übertragung von Viren/Krankheiten. Es muss sich dabei nicht um COVID-Viren handeln.

In Schwedt gibt es in fast 50 Räumen bereits eine Airlytics-Installation und gibt rechtzeitig Hinweise zur Lüftung.

Jetzt zur Heizsaison und passend zu den Vorgaben des Unternehmens ist es leicht, die Zieltemperaturen einzuhalten. Dabei freuen sich alle, gemeinsam etwas Gutes zu tun.

Geschäftsführer Dirk Sasson berichtet dazu: „Ich kann als Nutzer nur sagen…. Zuerst waren 200 MA dagegen (‚Quatsch, brauchen wir nicht‘), jetzt sind es nur noch diejenigen, die es nicht können (wie Handwerker draußen oder unsere Hafenarbeiter). Alle in den Büros finden das cool und wegen des Themas Energie sinnvoll. Die CO2- und Partikel-Messungen helfen bei der Ermittlung des Aerosol-Risikos in der Luft, um besser gegen COVID oder andere Krankheiten zu schützen. Das beruhigt wiederum viele.
Die Umsetzung erfolgte pragmatisch und im Arbeitsschutz heißt es …technische Maßnahmen sind organisatorischen und personellen Maßnahmen vorzuziehen (Betriebssicherheitsverordnung).
In meinem Büro brauche ich normalerweise nie am Tag zu lüften, wenn ich allein bin. Stellen Sie sich vor, wenn ich jede 60 min lüften würde, was da an Wärme nachgeliefert werden müsste.

Nicht immer funktioniert die Raumlufttechnik wie sie soll.

Der Betreiber einer großen Eventfläche nutzt den Service in einigen kleineren Büros. Für eine Veranstaltung wurde die Sensorik auch direkt auf der großen Eventfläche aufgebaut. Wegen der herbstlichen Temperaturen waren die Fenster geschlossen und bereits bei einer mittleren Gruppe von Teilnehmern wurde die Anzeige schnell rot und dies, obwohl eine moderne Raumlufttechnik existierte. Die Erklärung war in diesem Fall ganz einfach. Aufgrund von Arbeiten an der Anlage war wie Frischluftzufuhr ausgeschaltet und die Anlage hat unglücklicherweise nur im Umluftbetrieb gearbeitet. Es ist also eine gute Idee, mit getrennten Sensoren die versprochene Funktionstüchtigkeit einer Anlage zu überprüfen.

Ja, wir haben einen Raumluftfilter. Hat die Chefin gekauft. Steht dahinten.”
Klasse” habe ich gedacht. Da wurde in Pandemiezeiten mitgedacht und etwas zur Verbesserung der Luftqualität getan. Leider ist die Praxis dann doch anders. Das Gerät war eingeschaltet und lief statisch auf 50%, rund um die Uhr und unabhängig davon, ob die Luftqualität den Einsatz eines Filters benötigt oder nicht. Gleichzeitig war das Gerät in einer Ecke aufgebaut und etwas „ab vom Schuss“, weil es so laut ist. Die Überprüfungsmessungen haben gezeigt, die Luftqualität war sehr schwankend und der 24h Betrieb des Filters hätte über eine dynamische Parallelmessung sehr viel stromsparender erfolgen können, bei gleicher Wirkung. Der Aufstellort hätte ganz abgesehen auch optimiert werden können und bei dynamischer Steuerung wäre das Störgeräusch nur bei Notwendigkeit entstanden.“

Es gibt also viele gute Gründe sich um die Raumluft und die Temperaturen zu kümmern. Es ist gut für alle Menschen und sehr schnell auch gut für das Heizbudget und damit auch für das Klima.

Mit Airlytics bekommen Gebäude und Räume ihren Wert zurück. Menschen werden in ihren Bedenken vor Infektionsgefahren ernst genommen. Betreiber werden in ihrer Verantwortung unterstützt, gute Arbeitsumgebungen und gesunde Raumluft zu schaffen. Zusammen wird wertvolle Energie gespart und für mehr Energieeffizienz gesorgt.

https://airlytics.live
https://youtu.be/aU-u3smdhc8
https://youtu.be/kmTmpMdoju0


Übrigens: Mitglieder und Partner:innen des BVSC können ab sofort an unserem Forschungsprojekt #CLAIRYFI teilnehmen, welches unter Nutzung des Airlytics-Service untersuchen wird, wie Menschen ihre eigene Verhaltensweise zugunsten von Gesundheit und Energieeinsparung ändern können, wenn ihnen jederzeit die relevanten Daten in leicht verständlicher Form zur Verfügung stehen.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze über unseren Newsletter.


Alle Blog-Beiträge unter AKTUELLES sowie Foren-Beiträge und Kommentare geben die persönliche Meinung des/der jeweiligen Autors/Autor:in wieder und nicht zwangsläufig die des Bundesverband Smart City e.V. und/oder dessen Vorstands und/oder aller seiner Mitglieder.

Diesen Beitrag teilen

Über Axel Schüßler

Ich bin von den Vorteilen der Digitalisierung überzeugt und versuche, einen objektiven Blick auf die Methoden der digitalen Transformation und auf die Möglichkeiten neuer datenbasierter Geschäftsmodelle zu haben.
Aber ich glaube auch an die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte an persönlichen Daten!
Mit meinem Verständnis, meiner Begeisterung und meinem Engagement für Innovation und Kooperation gestalte ich diese Veränderungen für neue Produkte und Geschäftsmodelle sowie kundenorientierte Dienstleistungen.

 

IoT CONNCTD liefert einen wesentlichen Beitrag zur Lösung des globalen, branchenübergreifenden Problems fehlender Dateninteroperabilität.
Um dies zu erreichen, betreibt IoT CONNCTD eine offene, sichere und skalierbare semantische IoT-Plattform. Technische Grenzen zwischen Protokollen und Infrastrukturen werden beseitigt.
Hauptmerkmale: Innovative semantisch Graph-API - Kompatibilität mit dem W3C-Datenmodell "Web of Things (WoT)" - gehostet in der EU.
Partner werden dabei unterstützt, Prozesse zu optimieren, innovative Dienste zu entwerfen und zu skalieren.
Die Plattform bietet Service-Entwicklern die Möglichkeit, Geräte zu steuern und Daten für ihre Anwendungen auf sehr flexible Weise zu analysieren.
Hersteller profitieren von einem skalierbaren IoT-Backend zur Abbildung von Geräten im Internet und einem Device Management zum effizienten und sicheren Betrieb der Geräte.
Kunden sind Hersteller und Service Provider aus nahezu allen Branchen.